Vorwärts durch… Ausdauer

Wenn andere sich die falsche Piste aussuchen, ist das nicht sein Problem. Jochen Paul prüft seine Strecke genau und wählt die Ausrüstung, mit der er auch schwierige Parcours meistert. So auch beim Geschäftsmodell Liveshopping, das in der Vergangenheit für andere nicht gerade als Erfolgsgarant galt. Aber der Münchener Unternehmer wusste, diese Strecke ist befahrbar – mit dem richtigen Equipment, einer tollen Mannschaft und der nötigen Ausdauer.

Bergsteiger, der mit Ausdauer schnell einen steinigen Weg hochläuft.Die Idee, mit limitierten Angeboten in Echtzeit online Geld zu verdienen, schwappte in den 2000ern aus den USA nach Deutschland. Jochen Paul erinnert sich: „Ich war fasziniert und habe mich gleich bei mehreren Newslettern angemeldet. Aber nach drei Wochen war ich enttäuscht, weil es immer nur um Lifestyle, Elektronik, Computer und Haushaltswaren ging.“ Schlimmer noch: Shoppingklubs locken fast immer nur mit niedrigen Preisen. Was verkauft wird, ist fast schon egal. Ob Nachfrage und Angebot zusammentreffen, ist so nicht planbar. Jemand, der sich über eine günstige Waschmaschine freut, meldet sich eben noch lange nicht zum Yoga-Schnupperkurs an.

Wer interessiert sich laufend und brennend für Liveshopping Angebote?

Was den meisten Liveshopping-Portalen zum dauerhaften Erfolg fehlte, war ein echter Zielgruppenfokus. Jochen Paul kündigte die Newsletter und wusste gleichzeitig, welche Angebote ihn selbst wirklich reizen würden. Aufgewachsen im Schwarzwald, stand er schon als Vierjähriger auf Skiern. Wintersport, Wandern, Klettern, Biken – das sind die Dinge, für die er brennt. Leute, die wie er, auf dem Rad, im Schnee und in den Bergen zuhause sind, brauchen eine gute Ausrüstung. Outdoorfans wollen immer das Neueste, kennen die Produkte und die oft stolzen Preise. Für den ehemaligen Marketingleiter stand fest, dass er eine innovative und charmante Verkaufsform in einen Markt bringen könnte, in dem es keiner erwartet hat.

Fans statt Schnäppchenjäger

Andere gehen in den Laden oder besuchen einen Onlineshop , wenn sie etwas brauchen. Pauls Kunden hingegen kaufen, weil sie sowieso auf die Sachen abfahren. „Es kann sein, dass jemand bei uns ein Zweimannzelt sieht und sich denkt: Wow, das habe ich mir schon immer gewünscht. Jetzt schlage ich zu und lege es mir in den Keller.“, sagt der Unternehmensgründer. Außerdem ist jedes Angebot bei Outdoor Broker ein Qualitätsversprechen, denn nur ausgewählte Produkte und starke Marken kommen in den Verkauf. Die ausführliche Produktbeschreibung und eine telefonische Beratung halten die Rücklaufquote gering. Auch deswegen wächst die Zahl der Kunden seit der Unternehmensgründung 2009 stetig. Empfehlungen zufriedener Käufer sind für das Portal Gold wert. Macht es Sinn, dass sich Paul schon jetzt damit beschäftigt, wie es weitergeht, wenn die Zahl einst stagnieren sollte?

Lesen Sie hier im dritten Teil, vor welchen Herausforderungen Outdoor Broker steht.

Bild: © Jochen Paul

Autor: Dr. Torsten Herzberg · Datum: 02. März 2015
Tags: , , , ,  

Zurück zur Startseite